Neuzeit

Das Schloss Pfyn hatte nach dem Mittelalter verschiedene Besitzer. 1614 kaufte Zürich die Herrschaft Pfyn und setzte auf dem Schloss einen Obervogt ein. Diese Persönlichkeiten sorgten in den folgenden 200 Jahren für den Erhalt des Schlosses.
Nach der Gründung des Kantons Thurgau 1803 wechselte das Schloss wieder mehrfach den Besitzer. 1838 erwarb die Gemeinde Pfyn dieses Anwesen, um darin Räumlichkeiten für die Schule und die Bürgerschaft (=> Bürgersaal) einzurichten.
1861 wurde das Schloss nach Plänen von J. J. Brenner zu einem Schulhaus umgebaut.

 

Dieses Bild zeigt schön den Übergang in die heutige Zeit: Die Kirche links hat noch einen Dachreiter, der Mühliweiher im Vordergrund ist einer Weide gewichen und das Trafohäuschen dokumentiert den Beginn der Elektrifizierung.